Die Männerchorgemeinschaft Konstanz

 
 

Im Jahre 1862 von 15 Allmannsdorfer Männer: Handwerker, Fischer und Landwirten

unter dem Namen „ Bodan Allmannsdorf“ gegründet. Man traf sich dreimal wöchentlich

zu den Proben. Streng waren damals die Bräuche: Wer bei Proben fehlte, wurde mit ansehlichen Geldbußen belegt und säumige Sänger nach dreimaligem Fehlen in den Passivstand versetzt.


Gleichwohl blieben dem Verein gewisse Kinderkrankheiten nicht erspart. So kam es im Jahre 1865 zu Unstimmigkeiten , in deren Verlauf der bisherige Vorstand, Bürgermeister Schlegel, sein Vereinsamt niederlegte. Mehrere Sänger kehrten dem „Bodan“ den Rücken und gründeten  einen neuen Verein, den sie „Flora“ nannten.


1867 kehrten die „Florajünger“ reumütig zur „Bodan“ zurück und Friede war wieder hergestellt und der Verein hatte auf diese Weise sogar zu zwei Fahnen gekommen. Weil man  aber bei festlichen Anlässen nicht gut mit zwei Bannern aufziehen konnte, wurden die Fahnen abwechselnd getragen.

Leider sind die beiden Vereinssymbole nicht mehr erhalten, da sie bei einem Brand des

Allmannsdorfer Rathaus im Juli 1903 vernichtet wurden.


Nach einem Entwurf von Alois Leibetseder wurde im Kloster Hegne eine neue Fahne

für die „Harmonie“ gefertigt, die heute noch vorhanden ist.


Im Jahre 1900 wurde der Verein umgegründet und erhielte den Namen

Harmonie Allmannsdorf“


Die „Harmonie“ war nie müßig. Zahlreiche Sängerfeste und  Wettstreite wurden besucht.

Im Bodensee-Hegauraum aber auch in der benachbarten Schweiz wurde manche Trophäe,

oder Siegerkranz ersungen.


Die beiden Weltkriege zwangen den Verein zu einer zeitweiligen Ruhepause.

Ende 1945 gelang es nach vielerlei Verhandlungen von der damaligen Militärregierung

eine Erlaubnis zur Fortsetzung der Vereinstätigkeit zu erlangen. Der Einzug der     Besatzungstruppen ins Rathaus (Probelokal) stellte den Verein vor einige Schwierigkeiten.

So wanderte die „Harmonie“ während der Weihnachtszeit in das „freundliche“ Litzelstetten

und verschönte den Gottesdienst zur Freude der Dorfbewohner. Daraus entstand eine

nachbarliche Verbundenheit und so wurde das Weihnachtssingen Tradition, bis dann

in Litzelstetten ein eigener Verein entstand, wofür man gern die Patenschaft übernahm.


Mit der zunehmenden wirtschaftlichen Sicherheit konnte weitere Traditionen der

Harmonie“ ins Leben gerufen werden: „Die Kellerfeste“ der Ruppaner-Brauerei

in Staad und die Mitwirkung (Würstle grillen) bei dem von den Allmannsdorfer

Vereinen veranstalteten 1.Mai-Fest auf der Wiese bei St.-Kathtrienen.


Im Jahre 1978 bildete sich eine Chorgemeinschaft mit dem „Allgemeinen Bildungsverein/

Gemütlichkeit“.                                                                                                                          2002 war der Zusammenschluss mit der „Harmonie Paradies“ unter dem

Arbeitsnamen „Chorgemeinschaft Stefanshaus“.

                                                                  

Im Frühjahr 2005 erfolgte der Zusammenschluss der Chorgemeinschaft Stefanshaus

mit der Chorgemeinschaft Litzelstettem-Wollmatingen zur

„Männerchorgemeinschaft Konstanz“



1. Vorsitzender

Guido Stifel

Reutestr. 17

78467 Konstanz         
Tel. +49 07531 76470

 

Chronik des Sängervereins Harmonie Allmannsdorf